Feeds:
Beiträge
Kommentare

Von meiner lieben Wollfee Barbro ist auch noch das Paket von der Wollfee 8 angekommen. Sie hat mir wieder sehr schöne Sachen geschickt:
wollfeepaket-31 turschmuck1

Zwischendurch habe ich auch noch ein wenig genäht und gestrickt. Gestrickt habe ich einen Schal und Pulswärmer für meine Wollprinzessin in Rosa (gar nicht meine Farbe), diverse Socken unter anderem Franzosensocken für meine Tochter und dann habe ich mehrere Herztaschen genäht:
socken
herztaschen1 grosenanderunggrosenanderunggrosenanderungdscn08561

Im HS Forum habe ich noch beim Adventskalender RR mitgemacht. Ich habe von Purzelmama/Elke einen sehr schönen Adventskalender bekommen. Er hängt im Moment immer noch im Eingangsbereich.
adventskalender

Ich habe mit Verspätung (durch kaputte Stickmaschine) für siebenhüte/Ellen den Adventskalender genäht, der sah so aus.
adventskalender1

Kurz vor Weihnachten wollte ich an einem Abend, die Beleuchtung in der Stadt Bern anschauen. Also haben wir uns mit am Samstagabend nach Bern begeben und zufälligerweise hat die Caritas vor dem Bundeshaus
ca. 1000 Kerzen aufgestellt.
caritaslichter

Nun folgen noch ein paar Bilder, die ich an diesem Abend in Bern gemacht habe.
weihnachtsbaum-vor-dem-bundeshaus schokiengel
tute-licht

Was habe ich noch vergessen? Ach, ja das Nikolauswichtelpaket von Gabi/Hobbynäherin. Sie hat mir einen Strickbeutel genäht, in dem war noch ein Knäuel Wolle und dazu gab es für eine gemütlich Teestunde einen Untersetzer für die Teekanne und 4 Untersetzer für die Teetassen. Auch ein schöner Porzellanwichtel und Haribo hat sie mir eingepackt.
nikolauswichtelpaket-von-gabi strickbeutel

Nun sind wir schon an Weihnachten angelangt, wir haben sehr schöne Weihnachtstage genossen.
Ruhig, friedlich und erholsam. Am 24. haben wir mit unsern erwachsenen Kindern gefeiert und am 25. waren Ernst, Gaston und ich ganz für uns allein. Am Vormittag waren wir mit Gaston bei uns in der Nähe auf Spurensuche von den Bibern. Natürlich hatten wir auch wieder eine Kamera dabei 🙂
biber1
biber2
Noch einige Bilder von diesem Spaziergang, ihr sollt doch sehen in welcher schönen Gegend wir wohnen 🙂
schilf klien
see

So nun schliesse ich in meinem Blog das Jahr 2008 ab.

Einen Vorsatz habe ich mir nicht genommen, trotzdem will ich wieder mal etwas in meinen Blog schreiben.

Als erste möchte ich Allen, die mir Gutes getan haben, ein herzliches Dankeschön sagen mit folgendem Bild, das ich heute in Schwarzsee aufgenommen habe:
eisherz1

Bevor ich einige andere Fotos zeige, möchte ich Allen ein gutes, friedliches, kreatives neues Jahr wünschen.

Hier nun ein Fotovom Schloss Laupen und eines von unserm Spaziergang am Neujahrstag:

schlosslaupen-neujahr-20091 klein2

Ende November bin ich wieder mal ein Jahr älter geworden. Ich wurde von meiner Familie, Freunden und Kollegen reich beschenkt. Unter anderem lagen diese Sachen auf meinem Gabentisch:

geb-geschenk-von-sabine1Geburtstagsgeschenk von Sabine/Farina

 

 geschenk-von-heike1Geschenk von Heike/Nähschachtel

 

gebgeschenk-von-britta1 gebgeschenk-von-britta21
Geschenk von meinem Geburtstagswichtel Britta/Shadows Dream

 geburtstagsgeschenk-von-antje1Geschenk von Antje/Raryn

regina-geschenk-2regina-geschenkGeschenk von Regina/Wupperbär

Nebst vielen anderen Geschenken, unter Anderem eine neue Pfaff creative 2.0 von meinem lieben Mann, habe ich auch noch einige liebe Glückwunschkarten bekommen. Vielen lieben Dank an Alle.

Einiges habe ich noch unternommen, einen Tag vor meinem Geburtstag war ich mit 2 Kolleginnen am Zwiebelemärit in Bern. Der findet immer am letzten Montag im November statt. Wir sind um 05.10 auf den Zug und sind im vollen Zug auf Bern gefahren. Auch hier habe ich einige wenige Fotos gemacht, damit ihr eine Vorstellung vom Ziebelemärit habt. Vorallem sind Marktstände mit Zwiebelzöpfen, es gibt aber auch viele andere Marktstände. Am Morgen in der Dämmerung sind die Stände sehr schön beleuchtet.

zwiebelemarit31zwiebelemarit4zwiebelemarit21
 

Nachher war ich noch mit einer Kollegin an einer Adventsausstellung in der Hundertwassermarkthalle im Altenrhein.

Da ich ja von dort komme, wohnen da ja auch noch meine Familiemitglieder. Zum Mittagessen haben wir uns bei meiner Mutter in Rorschach eingeladen und nachher sind wir nach Altenrhein gefahren. Da habe ich übrigens auch noch Gipsy, eine HS-Kollegin Heiden getroffen. Zusammen haben wir die verschiedenen Stände angeschaut. Es war ein exklusiver Markt mit schönen und weniger schönen Sachen. Die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

Nach dem Makrt haben wir noch bei meiner Schwester und Familie Kafi getrunken. Als wir vor ihrem Haus aus dem Auto stiegen, habe ich meinen Augen fast nicht getraut. Sie wohnen in einem ehemaligen Bauernhaus und haben noch ziemlich Land um das Haus.
in-renis-garten1in-renis-garten21

 adventsmarkt-hundertwasserhalle1Das ist ein Foto vom Adventsmarkt in der Hundertwassermarkthalle. Die Halle ist sehr schön, wenn man Hundertwasser mag. Mir gefällts.

 

So nun sind wir noch bei Kollegen eingeladen, vielleicht werde ich nachher oder sonst halt morgen noch weiter berichten.

Es ist nun 23.00 Uhr vorbei und ich werde Morgen weiter berichten, für heute habe ich genug und will nur noch schlafen. Gute Nacht und süsse Träume:

Der erste Schnee

So nun hat uns der Winter eingeholt. So sah unsere Wacholderstaude vor dem Haus um 22.00 Uhr aus.

Nähtreff in Stolberg

Letztes Wochenende war vom Hobbyschneiderinnenforum Nähtreff im Musuem von Stolberg.

Mein lieber Mann hat mich begleitet und so haben wir uns am Freitagmorgen auf den langen Weg nach Aachen gemacht. Einige Zwischenhalte haben wir freiwillig für Gaston und uns gemacht, einige Stunden im Stau waren weniger freiwillig. Um ca. 19.00 Uhr haben wir unser Hotelzimmer im Hotel Forsthaus Schöntal in Aachen bezogen und sind in die Stadt zum Türken (türk. Restaurant) gefahren. Dort haben wir den harten Kern von den HobbyschneiderInnen getroffen. Mit riesigem Loch im Bauch haben wir die Speisekarte studiert und ein Menu bestellt (war sehr gut). Nach Kaffee und einem Schwatz mit einigen Hobbyschneiderinnen haben wir uns auf den Weg ins Hotel gemacht. Dort noch schnell einen kleinen Spaziergang mit Gaston und nachher sind wir ziemlich müde ins Bett gefallen.

Am Samstag nach feinem Zmorgen hat mich Ernst ins Museum gefahren. Ernst hat mit Gaston eine fünfstündige Wanderung zum höchsten Berg von Holland (ca. 330 m ü M :-)). Ich habe mich mit Freuden mit vielen Bekannten aus dem Internet unterhalten und um 11.00 Uhr ist meine Wollfee Babro gekommen und wir haben uns nach Mailkontakt nun auch persönlich kennenlernen können. Am Nachmittag hat noch die Modeschau stattgefunden, da hat Andrea/Ajochem ein Kostüm und Hundeleine und Gstättli vorgeführt. Als Inhalt für das Hundegstättli hat Ernst Gaston gebracht und er ist doch tatsächlich mit Andrea über die Bühne stolziert. Ich habe bei der Baumarktchallenge mitgemacht und meine Regenjacke aus Luftpolsterfolie mit Sonnensegeltuch-Taschen vorgeführt. Ernst ist dann mit Gaston wieder ins Hotel gefahren und ich bin mit den Anderen zum Vietmanesen in Aachen Essen gegangen. Nach dem Essen  hat Ernst mich abgeholt und nach Hunde- und Verdauungsspaziergang sind wir wieder ins Hotel gefahren.

Sonntagmorgen war wieder Museumsnähen, dieses Mal wirklich nähen angesagt. Bei AnkeSi habe ich einen Workshop für Retroshorts nähen gemacht. Die Shorts passen meinem Mann wie angegossen. Nun habe ich den Auftrag alle Shorts selber zu nähen. Nach dem Mittag sind wir noch nach Heinsberg zu Bine gefahren. Sie hatte am Sonntag Geburtstag und da wollten wir sie mit unserem Besuch überraschen. Ich habe in aller Schnelle noch eine Tasche aus Kuhfell genäht, damit ich ihr auch ein Geschenk mitbringen konnte. Sie hat sich sehr über die Tasche, aber noch mehr über unseren Besuch gefreut. Rosi und Achim (ihre Eltern) waren auch da und da habe ich mich gefreut, sie wieder mal zu sehen. Im Mai durfte ich bei unserem Wichteltreffen bei ihnen übernachten.

Nachher war noch Zusammenräumen meiner Sachen im Museum und Verabschiedung von Allen angesagt. Wir haben ein feines Nachtessen in unserm Hotel eingenommen.

Am Montag bin ich noch ein wenig in Aachen lädele gegangen, während Ernst Gaston und sich bewegte. Am Mittag haben wir uns wieder getroffen und sind Richtung Holland gefahren. In Heerlen sollte am Dienstag Stoffmarkt sein, Betonung auf sollte: wegen Kirmes abgesagt! Sch…… . Nach langem Hin und Her sind wir wieder Richtung Aachen gefahren und von dort über Belgien weiter bis nach Bitburg. In Bitburg haben wir nach langem Suchen ein Hotelzimmer mitten in der Stadt gefunden. Nicht ideal für mit Gaston, aber wir haben ausserhalb gar kein Hotel gefunden. Dafür war es ein sehr schönes Zimmer und wir haben sehr fein gegessen.

Am Deinstag sind wir über Frankreich nach Hause gefahren. Da war trotz Feierabendverkehr kein Stau. Ungefähr um 20.00 Uhr waren wir wieder zu Hause. Müde zwar, aber uns haben diese Tag sehr gut gefallen.

Jetzt folgen noch ein paar Fotos von der Umgebung von Aachen und von meinem schönen Wollfee 8 Paket, das mir Babro am Samstag überreicht hat.

Wollfee 8 1. Paket

Heute bekam ich von meiner Ersatzfee das erste Wollfeepaket.

Sehr schön selbstgefärbte Sockenwolle Wolle/Baumwoll und Polyacrylgemisch, dazu Pony Perl Stricknadeln Gr. 2 und noch einige Kosmetikartikel. Die Kräuterpinten sind schon fast aufgegessen.

Heute sind Ernst, Gaston und ich auf das Niederhorn gefahren und haben dort, wie viele Andere auch die Steinböcke gesucht und natürlich auch gefunden.

Wir fragten uns, ob die Steinböcke vom Tourismusverein angestellt sind. Bis auf 2 bis 3 Meter konnte ich an die Viecher ran gehen und ich war nicht die Einzige. Weiter unten war eine ganze Herde mit ca. 20 Tieren. Soviele Steinböcke auf einem Haufen habe ich noch nie gesehen. Es war ein sehr schönes Erlebnis.

Wieder mal Blogfutter

Endlich finde ich wieder mal Zeit oder Lust etwas hier rein zu schreiben.

Einiges hat sich getan seit letztem Eintrag.

Mein Mann hat seine Arbeitsstelle gewechselt und hat sich beim neuen Job auch sehr gut eingelebt.

 

Im August waren wir noch ein paar Tage im Tirol. Vorallem haben wir einige sehr schöne Wanderungen unternommen.

               

So das sind einige Bilder von unseren Ferien im Pitztal. Wir waren im Hotel Andreas Hofer sehr gut untergebracht und werden wieder mal dort Ferien machen.

 

Am letzten Sonntag 21. September haben wir einen Ausflug auf die Schynige Platte gemacht. Mit der Nostalgiebahn sind wir von Wilderswil auf die Schynige Platte gefahren. Von dort konnten wir unter uns das Nebelmeer und vor uns die schneebedeckten Bergen Eiger, Mönch und Jungrau bestaunen.

   

Nach einer grossen Rundwanderung auf der Platte, sind wir bis zur Mittelstation der Bahn gelaufen. Auf dem Weg kamen wir an einem speziellen Holzschopf vorbei. Seht selber, obwohl die Fotos vom Innern des Hauses nicht so gut geworden sind.

    

 

So aber wir sind nicht nur gewandert, sondern haben letztens auch wieder mal der Ikea einen Besuch abgestattet. Nach immer wieder um die Kuhfelle herum schleichen, hat mein Mann gesagt, kauf endlich eins, dann hast du Ruhe. So etwas muss er mir nur einmal sagen :-). Nebst dem Kuhfell sind noch 2 Gummimatten und etwas Stoff in der Tasche gelandet. Die Gummimatten sind teilweise schon verarbeitet:

  

Ich will euch wieder mal Fotos von den gestrickten Socken zeigen.

  

 

Gestern habe ich noch einen Umschlag von Claudi bekommen. Sie hat mir gegen ein Blachentäschchen einen Kautschukring mit 2 Perlen gemacht. Die Tasche muss noch fertig genäht werden, aber den Ring kann ich trotzdem schon zeigen

 

Jetzt sollte ich noch für die Nachbarn ein Geschenk einpacken, wir sind dort noch zum Apero eingeladen.

Sie machen einen Willkommensapero, wohnen aber schon 1 1/2 Jahre im Hause neben uns.

Wie schon öfters, fliehen wir mit Gaston über das 1. August (Nationalfeiertag) Geknalle ins Ausland. Nachdem wir letztes Jahr in der Nähe von Tuttlingen waren, hat es uns dieses Jahr nach Freudenstadt verschlagen. Mit unseren Freedreams Cheques haben wir im Hotel Hohenried Unterschlupf gefunden. Das Hote liegt am Stadtrand von Freudenstadt, nähe Wald, was uns natürlich sehr gelegen kommt. Mit Gaston ist man sofort im Wald und muss nicht zuerst durch die halbe Stadt laufen. Das Hotel verfügt auch über ein kleines Hallenbad 10x 5 m und eine Sauna. Das Zimmer war sehr grosszügig mit Balkon. So konnte Gaston draussen oder drinnen liegen. Am Donnerstag sind wir in Laupen gestartet und nach gemütlicher Fahrt mit einigen Unterbrüchen (Ikea in Freiburg, wo ich keinen Stoff gefunden habe, Mittagshalt, zwei Badehalt für Gaston) sind wir im Laufe vom Nachmittag im Hotel Hohenried angekommen. Nach Zimmerbezug sind wir noch in die Stadt, die ca. 15 Minuten entfernt ist, spaziert. Wir sind noch über den Marktplatz geschlendert und haben das Hotel Bären gesucht.

  

Im Hotel zurück, bin ich vor dem Abendessen noch einige Runden geschwommen. Nach dem feinen Abendessen (5 Gänge) haben wir noch den obligaten Hundespaziergang gemacht.

Am Freitagvormittag sind wir mit Gaston durch den Wald zum Friedrichsturm gelaufen. Von dort hatten wir eine schöne Aussicht auf Freudenstadt und den Schwarzwald. Nach drei Stunden Spaziergang haben wir Gaston ins Hotel gebracht und sind noch nach Freudenstadt gelaufen. Natürlich habe ich noch ein Wollgeschäft gefunden und dort auch Wolle und ein Sockenbuch gekauft. Man gönnt sich ja sonst nichts -:).

   

Im Laufe des Nachmittags kam unsere Tochter Gabi mit dem Zug in Freudenstadt an. Da sie in unserm Hotel keinen Platz mehr hatte, hat sie im Hotel Bären übernachtet. Zum Abendessen kam Gabi in unser Hotel.

Am Samstagmorgen sind wir mit dem Auto nach Strasbourg gefahren. Gabi war noch nie in Strasbourg und das wollten wir ihr zeigen.

    

Nachdem wir in den Touristenrestaurant in der Stadt mit Gaston ein wenig Mühe hatten einen Tisch am Schatten zu bekommen, haben wir uns entschlossen irgendwo ausserhalb etwas zu essen. Aus dem Weg zum Auto sind wir noch an einer Brasserie vorbeigekommen mit Terrasse und da haben sie uns auch mit Gaston genommen und wir haben sehr fein und erst noch günstiger gegessen. Danach sind wir wieder nach Freudenstadt zurückgefahren, dort war auf dem Marktplatz noch ein Keramikmarkt. Mensch, da hat es sehr schöne Sachen gehabt, aber wir nicht mehr sehr viel Platz im Auto, also habe ich mich mit Kaufen sehr zurück gehalten. 3 Schwimmsteine für unsere mit Wasserpflanzen gefüllte Wäschezuber und ein paar kleine Keramikblumen habe ich nur gekauft. Im Hotel angekommen, haben Gabi und ich sofort die Badeanzüge angezogen und sind ins Bad verschwunden. Schön erfrischt machten wir uns über das Abendessen her.

Am Sonntag haben wir wieder unsere Koffer gepackt und sind Richtung Hiemat losgefahren. In Schiltach haben wir noch einen Stadtrundgang in der historischen Altstadt gemacht.

    

Dann haben wir nur noch kurz vor Freiburg für das Mittagessen halt gemacht uns sind am Nachmittag wieder in Laupen angekommen. Schön waren diese Tage im Schwarzwald und werden sicher auch wiederholt.

Für mich ganz sicher im Frühjahr zum Wichteltreffen und mit Ernst und Gaston vielleicht erst nächsten 1. August wieder.

Heute hat nun Ernst seinen neuen Job angefangen und ich bin schon neugierig wie es ihm ergangen ist. Bis meine Neugier gestillt wird, mache ich mich noch hinter die Bügelwäsche. Ab Morgen sind meine Ferien auch wieder vorbei und ich muss die ganze Woche voll arbeiten. Aber das geht ja auch wieder vorbei.

Sommerferienwichteln

Am 1. August konnte ich mein Paket von meinem Wichtel Sommertroll endlich öffnen. Da Nicolina schon in die Ferien verreist ist, kam das Paket sehr früh bei mir an. Das Papier war ziemlich zerfleddert als das Paket bei mir ankam. Dafür war der Inhalt umso schöner.

Eine petrolfarbenen Tasche fast gefüllt mit Gummitierchen (Goldbärchen) und blaue Stoffresten waren im Karton eingepackt.